Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Die 72-Stunden-Aktion im Landkreis Main-Spessart

Bei der 72-Stunden-Aktion des BDKJ (Bund der deutschen katholischen Jugend) nahmen in Main-Spessart elf Gruppen teil, mit insgesamt ca. 250 Mitwirkenden.

Bei der 72-Stunden-Aktion des BDKJ (Bund der deutschen katholischen Jugend) nahmen in Main-Spessart elf Gruppen teil, mit insgesamt ca. 250 Mitwirkenden. Bei Deutschlands größter Sozialaktion mit rund 85 000 Teilnehmer wurden am vergangenen Wochenende viele Projekte verwirklicht. Einen Schwerpunkt bildete in Main-Spessart die Umweltbildung.

Hier ein kleiner Überblick über die Projekte, die in Main-Spessart realisiert wurden. 

Die Ministranten aus der Pfarreiengemeinschaft Um Maria Sondheim, Arnstein beschäftigten sich mit Insektenschutz. Über 40 Ministranten bauten zusammen verschiedene Insektenhotels, die sie dann in ihren eigenen Dörfern aufhängten. Dazu legten sie auch Blühstreifen an. Bereits im Vorfeld wurde in liebevoller Handarbeit das Maskottchen der Aktion „Stoppi“ genäht.

Die Klasse R7b der Theodosius-Florentini-Schule in Gemünden legte einen Barfußpfad im Wald an.
Eine zweite Schulklasse der Theodosius-Florentini-Schule baute Insektenhotels für das Schulgelände.

Noch mehr Insektenhotels gab es am JUZ MainHaus. Dort wurde auch von Jugendlichen zusammen mit Migranten und dem Bund Naturschutz der Kräutergarten erneuert und ein neues Hochbeet gebaut und angelegt.

Auf Schatzsuche im leerstehenden Pfarrhaus waren die Ministranten Karlburg. Sie entrümpelten das Haus und suchten dabei nach Gegenständen für Flohmarkt und Antiquariat.

Die Jugendfeuerwehr Birkenfeld erneuerte zusammen mit der Schönstatt-Mannesjugend den Zaun um Kirche und Schulgelände. Dabei durfte Stoppi, das Maskottchen der Aktion nicht fehlen.

Die Jugendfeuerwehr Altfeld baute im Freibad Lengfurt einen Pavillon.

Die Ministranten Wernfeld legten ein Sandarium an. Daneben entstand ein Käferkeller und ein Totoholzhaufen, damit sich Insekten dort richtig wohl fühlen

Die 21 Schüler*innen der 4. Klasse der Naturpark-Spessart-Schule Partenstein probierten ganz unterschiedliche Sachen aus. Um den Insekten eine Unterschlupfmöglichkeit zu geben, bastelte jeder ein Ohrwurmhotel. Das Samenbombenrollen machte ebenfalls Spaß. Außerdem wurden acht Vogelnistkästen und zwei Fledermausunterschlüpfe zusammengebaut.

Zu einem Kinderfest luden die Pfadfinder vom Stamm St. Josef Sendelbach ein. Geplant wurde am Freitag und aufgebaut am Samstag vormittag. Lediglich die Werbung lief schon Tage vorher an. Am Samstag Nachmittag konnten die Kinder dann auf der Strohhüpfburg hüpfen, auf der Slackline balancieren, Wasserbomben für den selbsgebauten Pool basteln, verschiedene Spiele spielen und durch ein Dunkellabyrinth kriechen. Bei strahlendem Sonnenschein hatten die Kinder viel Spaß.

Auch der MoDo-Club des Leo-Weismantel-Förderzentrums Karlstadt beteiligte sich bei der Aktion mit Gestaltungsarbeiten im Außenbereich des Kreisseniorenzentrums Gemünden.

Hinter all den Projekten stand der KoKreis Main-Spessart, der die 72 Stunden Aktion im Landkreis koordinierte und zusammen mit dem Maskottchen Stoppi alle Gruppen besuchte und eine kleine Stärkung vorbeibrachte.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung