Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Juliana und Evi zu Gast im Förderzentrum Karlstadt

Nach einem harmonischen Start am Montag wartet auf die Schüler am Dienstag gleich ein Projekt: Jugendbildungsreferentin Evi Wenzel von der Regionalstelle für kirchliche Jugendarbeit und und Juliana Knoblach, die gerade ein Freiwilliges Soziales Jahr ableistet, hatten ein abwechslungsreiches Spieleprogramm für den Nachmittag vorbereitet.

Endlich wieder Modoclub. Froh, aber doch etwas ungewohnt startete das pädagogische Team nach den Pfingstferien wieder mit der Betreuung der Schüler in der Offenen Ganztagesschule am Karlstadter Leo-Weismantel-Förderzentrum.

Wie im Unterricht werden auch hier die Schüler im Wechsel und in geringeren Gruppenstärken betreut.  Leiterin Karin Höhn, Projektbegleiter Uwe Breitenbach, Erzieherin Susanne Schmitt und Kinderpflegerin Jutta Goldbach erarbeiteten ein Hygienekonzept mit entsprechenden Abstandsregeln nach den gesetzlichen Vorgaben.

Daumen hoch für Spielprogramm
Nach einem harmonischen Start am Montag wartet auf die Schüler am Dienstag gleich ein Projekt: Jugendbildungsreferentin Evi Wenzel von der Regionalstelle für kirchliche Jugendarbeit (KJA) und und Juliana Knoblach, die gerade ein freiwilliges soziales Jahr ableistet, hatten ein abwechslungsreiches Spieleprogramm für den Nachmittag vorbereitet.

Im Teamertannenbaum mussten die Schüler Eigenschaften und Hobbies den beiden Mitarbeiterinnen intuitiv zuordnen, ohne die beiden genau zu kennen. Mit dem „Alle die“-Spiel ging es unterhaltsam weiter, wobei viel Interessantes über die Schüler zu erfahren war. Reaktion und Konzentration war bei „Ich packe meinen Koffer“ und einem Klatschspiel gefordert, was bei den Schülern für Begeisterung und gute Stimmung sorgte. Gesteigert wurde die Spannung dann noch bei den Montagsmalern, wo Schüler einzeln und in Gruppen an einer Flipchart gemalte Begriffe erraten mussten.

Am Ende gingen viele Daumen hoch, als gefragt wurde, ob das Projekt wiederholt werden solle und ob die beiden Jugendarbeiterinnen noch einmal kommen sollen. Leiterin Karin Höhn und Projektbegleiter Uwe Breitenbach zeigten sich zufrieden: „Die Schüler konnten sich gut einlassen und haben motiviert neue Erfahrungen gesammelt.“

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung