Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Kiliani-Tag der Jugend - Ministrant*innen und Jugendliche gemeinsam in einem Boot

Karlstadt / Main-Spessart. Bei idealem Wetter konnten die teilnehmenden Jugendlichen und Ministranten erfahren, was es heißt gemeinsam in einem Boot zu sitzen. Anlässlich der Kilianiwallfahrtswoche hatten die Regionalstelle für kirchliche Jugendarbeit (kja) und der Ministrantenarbeitskreis des Dekanates Karlstadt (MAK KAR) zu einer ersten Präsenzveranstaltung nach Karlstadt eingeladen. In Kooperation mit dem Ruderclub e.V. konnte das dortige Gelände und auch die Boote für die Jugendveranstaltung genutzt werden.

Jugendbildungsreferentin Eva Wenzl, Jugendseelsorgerin Katrin Fuchs und MAK – Leiter Uwe Breitenbach die für die Veranstaltung verantwortlich zeichneten, waren sehr froh über die erste direkte Begegnung mit den Jugendlichen und hatten dafür auch ein spezielles Hygienekonzept entwickelt und genehmigen lassen.

Nachdem eine Kanufahrt schon traditionell zum Jahresprogramm des MAK KAR gehört und die Regionalstelle zum Kilianijugendtag auch eine Bootsfahrt planen wollte, entschlossen sich das Vorbereitungsteam Wenzl, Fuchs und Breitenbach hier die Kräfte zu bündeln und gemeinsam die Jugendlichen „ins Boot zu holen“.

Passend zum Thema gestaltete Jugendseelsorgerin Katrin Fuchs einen spirituellen Impuls, bei dem die Teilnehmer zuerst ein Papierschiffchen falten mussten und dann mit ihren Wünschen und Hoffnungen beschriften durften. Dieses wurde dann auch am Ende der Veranstaltung auf dem Main auf die Reise geschickt.

Bildungsreferentin Eva Wenzl und zugleich auch Übungsleiterin beim Ruderclub gab eine Einführung in die Handhabung der Boote und das Verhalten auf dem Wasser. MAK – Leiter Uwe Breitenbach sorgte dann für die Verteilung der Teilnehmer auf die Boote mit je einem verantwortlichen erwachsenen Bootsführer. Obwohl noch nicht alle der Jugendlichen schon mal in einem Kanu gefahren sind, klappten die Fahrmanöver bei den meisten gleich auf Anhieb. Nach einer kurzen Erfrischung und Badepause im Main kurz vor Himmelstadt, waren die Besatzungen schnell wieder im Boot auf der Zielgeraden bei Karlstadt. Jetzt gab es noch die Möglichkeit verschiedene Einerkajaks unter Aufsicht zu testen bevor dann sichtlich erschöpft und hungrig die Bratwürste vom Grill und Beilagen verspeist wurden.

Eine Wanderung zur Karlsburg mit kooperativen Spielen und anschließend der Rückweg über die Innenstadt mit einem Eis forderte die Teilnehmer zwar nochmal, rundete die Veranstaltung aber auch wunderbar ab. So wurde mehrfach bei der Abschlussreflexion erwähnt, dass das Bootfahren allen Spaß gemacht hat.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung