Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Tutorenschulung am Gymnasium in Karlstadt

Vom Fröbelturm und der Mund- Nasen- Bedeckung - eine besondere Tutorenschulung mit dem Gymnasium in Karlstadt

Vom 17.06. - 19.6.2020 fand nachmittags in den Räumen des Johann-Schöner-Gymnasiums in Karlstadt eine Tutorenschulung in einer neuen Form statt.

17 Schüler*innen der 8. und 9. Klassen wurden aus den Bewerber*innen für das Amt des Tutors ausgewählt. Sie und Tutorenbetreuerin Stefanie Brunner nahmen an der Schulung teil, die von vier Mitarbeiterinnen der Regionalstelle für kirchliche Jugendarbeit Main-Spessart geleitet wurde.

Die kirchliche Jugendarbeit bietet diese Form der Jugendbildung jährlich für verschiedenen Schulen im Landkreis Main-Spessart in einem Bildungshaus an. Da dieses Jahr das Wegfahren und Übernachten nicht möglich war, musste eine andere Form des Programmes her: Hygieneauflagen mit Mindestabstand, Mund- Nasenbedeckung, gelüfteten Räumen und Kleingruppen.

Neben der Vermittlung von Leitungskompetenzen, Recht- und Aufsichtspflicht und Umgang mit 5. Klässlern, nahm das gegenseitige Feedback-Geben einen großen Rang ein.

Nach der Anleitung von speziell angepassten Spielen, die man auch ohne Berührung und mit Abstand spielen konnte, erhielten die angehenden Tutor*innen eine Rückmeldung. Die Mitschüler*innen und Referentinnen konnten ihnen so verdeutlichen, was gut lief und was sie noch verbessern können.

Zentral war auch die Teameinteilung der Tutor*innen in Kleinteams, von denen jedes im nächsten Schuljahr eine 5. Klasse zugewiesen bekommt. Bei der Kooperationsübung 'Fröbelturm' musste gemeinsam ein Turm gebaut werden. Allerdings bekam jede*r nur eine Schnur in die Hand, mit der der Kran bewegt wird. Also war Zusammenarbeit gefragt. So konnten die Tutor*innen ihre Stärken und Schwächen im Team erkennen. Das machte den Tutor*innen am meisten Spaß und ließ sie anschließend auch recht schnell ihre Kleinteams für das nächste Jahr finden.

Das Team der kirchlichen Jugendarbeit ist äußerst zufrieden, dass alles so reibungslos geklappt hat und allen Spaß gemacht hat.

Die Fünftklässler dürfen sich im Herbst auf 17 hochmotivierte, kooperative und engagierte Tutor*innen freuen, die ihnen den Einstieg in die neue Schule erleichtern werden.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung